Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kanton
10.09.2022
11.09.2022 13:20 Uhr

Ausstellung in Pfäffikon über den Tod

Im Vögele Kultur Zentrum findet eine Ausstellung zum Thema Tod statt.
Im Vögele Kultur Zentrum findet eine Ausstellung zum Thema Tod statt. Bild: Johanna Mächler
Die Ausstellung «Der Tod, radikal normal. Über das, was am Ende wichtig ist», füllt ein voll besetztes Auditorium im Vögele Kulturzentrum in Pfäffikon. Es geht um Tod und Sterben.

«Liebe Mitversterbende, warum triebt uns das Thema an? Ist es die Furcht? 100 Prozent der Lebewesen sterben. Man würde gar leiden, wenn man nicht sterben könnte.» Zudem ist das Alter eines Menschen zweifellos entscheidend, wie er mit dem Thema umgeht.

Epikur meinte einst

Barbara Bleisch zitierte Epikur: «Der Tod hat also keine Bedeutung für uns; denn solange wir da sind, ist der Tod nicht da, wenn aber der Tod da ist, dann sind wir nicht da.» Es sei sinnlos, sich zu fürchten.

Soll man also leben, bis es einen «umnietet»? «Solche Personen zu begleiten ist sehr schwierig, nachdenkliche Dialoge sind nicht möglich», so Eychmüller aus seiner Erfahrung. Für viele Menschen sei der Sterbeprozess ein schwieriger Ich-Zustand, den sie mit ihrem Leben nicht zusammenbringen, weil sie die Kontrolle nicht abgeben wollen oder können.

Die Palliativ Medizin und ihre Aufgaben

Eine der Aufgaben der Palliativ-Medizin ist deshalb mit den Sterbenden zu sprechen, bevor sie es nicht mehr können. Dies soll Klarheit darüber bringen, wie sie behandelt werden möchten. Ob allein in einem Raum bleiben oder mit anderen Menschen zusammen sein und ob sie therapeutische Hilfe wollen.

Der Sterbeprozess

In medizinischen Einrichtungen müssen offenbar nur fünf Prozent aller Sterbenden mit körperlichen Schmerzen sterben. Das allmähliche Zurückziehen des Menschen hänge damit zusammen, dass der Körper und das Gehirn weniger durchblutet werden. In dieser Phase funktionieren einige Sinne noch und es kann dazu kommen, dass schneller oder langsam geatmet wird. Zusätzlich trete vor dem Tod die Bewusstlosigkeit ein.

Ein passioniertes Leben leben 

Der Professor und Chefarzt Palliative Care am Inselspital Bern meinte auch «Leben Sie ein passioniertes Leben, sinnlich, gehen sie barfuss, beugen sie die Nase über den Ratatouille- Topf, und ganz relevant: Beziehungen zu Menschen, Familie, Kunst, Musik.»

Das Leben und die Zeit die man hat schätzen

Täglich wird gestorben. Wie es denn wäre, am Morgen im ÖV auf einem Bildschirm zu lesen, dass wieder Tausende Menschen auf der ganzen Welt innerhalb eines Tages gestorben sind. Und da wäre auch zu lesen: «Herzlichen Glückwunsch, Sie sind nicht dabei. Machen Sie was draus!» Nicht einfach sich «die Zeit vertreiben»

Zu erfahren war auch, dass 75 Prozent aller Menschen daheim sterben. Sterben sei oft ein friedlicher, ruhiger Prozess. Aber: «Es wird auch traurig gestorben, unversöhnt.» Und auch überraschend: «Ein Sterbender macht sich Sorgen um die Lebenden.» 

 

 

Wo:

Vögele Kultur Zentrum, Pfäffikon

Bis wann

18 September 2022

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag, 11-17.00 Uhr

Donnerstag bis 20 Uhr

 

 

Johanna Mächler, Redaktion March24&Höfe24