Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Region
03.11.2021

Bezirk Höfe will Steuern senken

Der Bezirk Höfe rechnet im Voranschlag für das kommende Jahr mit einem Aufwandüberschuss von 477 200 Franken – dies bei einem Aufwand von 40,8 Mio. Franken und Einnahmen von 40,3 Mio. Franken.
Der Bezirk Höfe rechnet im Voranschlag für das kommende Jahr mit einem Aufwandüberschuss von 477 200 Franken – dies bei einem Aufwand von 40,8 Mio. Franken und Einnahmen von 40,3 Mio. Franken.
Fürs laufende Jahr wird im Bezirk Höfe mit erheblichen Mehreinnahmen bei den Steuern gerechnet und an der Bezirksversammlung vom 24. November wird das Hochwasserschutz-Projekt beraten.

Der Bezirk Höfe rechnet im Voranschlag für das kommende Jahr mit einem Aufwandüberschuss von 477 200 Franken – dies bei einem Aufwand von 40,8 Mio. Franken und Einnahmen von 40,3 Mio. Franken. Dies erklärten Frau Bezirksammann Yolanda Fumagalli und Säckelmeister Dominik Hug am Mittwoch.

Wirtschaft verzeichnet enormen Boom

Nach ausführlichen Beobachtungen stellt man fest, dass trotz gewisser Eintrübungen aufgrund von Lieferschwierigkeiten die Wirtschaft einen enormen Boom verzeichnet. Deshalb könne man gemäss Hug davon ausgehen, dass die Steuereinnahmen wie in diesem Jahr 2021 positiv beeinflusst werden.

«Wenn man von der Annahme der Steuereinnahmen von 2021 ausgeht, dürfte man für 2022 mit Steuereinnahmen von rund 31,3 Mio. Fr. rechnen. Im Vergleich zu 2021 entspricht dies einem Plus von 1,15 Millionen», erklärt Hug.

Steuerfussreduktion um 1 Prozent

Diese guten Aussichten veranlassen den Höfner Bezirksrat, den Stimmberechtigtenan der Bezirksversammlung vom 24. November eine Steuerfussreduktion um 1 Prozent einer Einheit auf 14 Prozent einer Einheit zu beantragen. Dies entspricht einer Steuerreduktion von 6,6 Prozent. Dabei spielen auch die Hochrechnungen zur laufenden Rechnung 2021 eine Rolle.

Von Corona keine Spur

«Als man im Spätsommer 2020 das Budget 2021 zusammengestellt hat, ging man von stark reduzierten Steuereinnahmen aus», so Säckelmeister Hug. Mitte Oktober 2021 konnte jedoch anhand der Steuereingänge festgestellt werden, dass keine Einbussen hinzunehmen sind, sondern deutlich höhere Steuereinnahmen als erwartet eintreffen.

Gemäss Dominik Hug führt dies bis Ende Jahr nicht zu einem Ergebnis von minus 5,8 Mio. Franken, sondern zu einem Plus von 0,7 Mio. Franken, was einer Verbesserung um 6,5 Mio. Fr. entspricht. Davon betreffen 0,5 Mio. Fr. weniger Ausgaben und rund 6 Mio. Fr. höhere Steuereinnahmen.

Höhere Nettoinvestitionen 2022

Wegen der Ausgaben fürs Rathaus und Justizgebäude Leutschen in Freienbach, für die Schul- und Mehrzweckanlage Riedmatt in Wollerau (in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Wollerau) sind die budgetierten Investitionen 2022 höher als 2021 und liegen bei 10,3 Mio. Franken.

Budget und Steuerfusssenkung werden an der Bezirksversammlung vom Mittwoch, 24. November, beraten und verabschiedet, ebenfalls beraten wird dabei ein weiteres Hochwasser-Schutzprojekt.

Mia Jule Häni, Redaktion March24 & Höfe24