Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kultur
11.09.2022
11.09.2022 13:31 Uhr

Carmina Burana Premiere in Rapperswil war ein grosser Erfolg

Bild: Markus Arnitz, Linth24
Die Premiere von Carmina Burana unter der Leitung von Max Aeberli, mit Teamchor, Solisten & Orchester, war nicht mehr von dieser Welt. Der ausverkaufte Saal war hingerissen.

Das kulturverwöhnte Publikum in Rapperswil-Jona kam am Samstagabend in den Genuss eines weiteren musikalischen Leckerbissens. Geplant waren die Aufführungen für 2020. Doch dann kam etwas, womit niemand gerechnet hatte: ein Pandemie-Massnahmenpaket, welches das wirtschaftliche und kulturelle Leben zum Erliegen brachte. Ein Sprichwort sagt «Was lange währt wird endlich gut». Das trifft die Realität dieser Premiere nicht ganz. Denn am Samstagabend galt «Was lange währt, wurde gewaltig».

Carmina Burana

Carl Orff’s Kantate «Carmina Burana» gehört ohne Zweifel zu den meistgespielten Kompositionen des 20. Jahrhunderts. Den meisten bekannt ist das Eröffnungslied «O Fortuna», vorgetragen vom mächtigen Chor und Orchester. Sei es als Filmmusik im Leinwandepos Excalibur, oder als Klingelton auf dem Handy; ein Lied, das wohl schon jedem irgendwann einmal begegnete. Nach der Uraufführung 1937 schrieb Carl Orff seinem Verleger: « Alles, was ich bisher geschrieben und was sie leider gedruckt haben, können Sie einstampfen! Mit Carmina Burana beginnen meine gesammelten Werke!»

Max Aeberli, Teamchor Jona, Orchester Sinfonietta Vorarlberg

Dieses Triumvirat aus hochkarätigem Chor und Orchester unter der Leitung von Max Aeberli, dem Kulturpreisträger des Kantons St. Gallen 2020 vorzustellen, hiesse, Eulen nach Athen zu tragen. Nichtsdestotrotz ist jede Zeile der Ehrerbietung an die musikalische Leistung aller Mitwirkenden am gestrigen Abend mehr als verdient. Max Aeberli, weit über die Region hinaus bekannt und geliebt, führte den Teamchor Jona, ein Gigant mit legendären Auftritten, ein weiteres Mal in höchste musikalische Sphären. Umrahmt wurde die Aufführung von der Sinfonietta Vorarlberg, bekannt aus zahlreichen Rundfunkaufnahmen.

Martin Klöti hielt die Laudatio für Max Aeberli. Bei der Aufführung sang er im Chor mit. Bild: Markus Arnitz

Verleihung Kulturpreis an Max Aeberli – Laudator Martin Klöti

Die festliche Verleihung des Kulturpreises 2020 der St. Gallischen Kulturstiftung an Max Aeberli fand gleichzeitig an der Première am 10. September im ENTRA - KK Zürisee statt. Die Verleihung konnte wegen der Pandemie Massnahmen nicht zum Zeitpunkt der Bekanntgabe im Jahr 2020 durchgeführt werden. In Anwesenheit von Tanja Scartazzini, Leiterin Amt für Kultur und Barbara Schlumpf, Präsidentin Stiftungsrat, hielt Alt-Regierungsrat Martin Klöti die Laudatio.

Der ganze Abend war ein Hochgenuss. Die Kombination aus Sprache in Altdeutsch und Latein vorgetragener Texte durch Graziella Rossi & Helmut Vogel und dem Part hervorragender Solisten, dem Teamchor und Orchester führte am Schluss der Aufführung zu langanhaltenden, mehrminütigen stehenden Ovationen und Applaus.

Max Aeberli vor dem Konzert im Kreis seiner Familie, beim bewegenden Dank vor geladenen Gästen. Bild: Markus Arnitz, Linth24

Carmina Burana wird als OpenAir am 16./17./18. September auch auf dem Hauptplatz In Rapperswil aufgeführt.

Markus Arnitz, freier Mitarbeiter Linth24/Höfe24&March24