Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Kultur
08.09.2022

Grundsteinlegung für Klanghaus Toggenburg am Schwendisee

Das Klanghaus Toggenburg am Schwendisee in Wildhaus-Alt St. Johann soll bis Ende 2024 gebaut sein.
Das Klanghaus Toggenburg am Schwendisee in Wildhaus-Alt St. Johann soll bis Ende 2024 gebaut sein. Bild: Kanton St. Gallen
Mit dem Klanghaus Toggenburg entsteht am Schwendisee in Wildhaus-Alt St. Johann bis Ende 2024 ein Zentrum für Naturtonmusik. Am Mittwoch fand die symbolische Grundsteinlegung für den Holzbau statt, der 23 Millionen Franken kostet.

Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende 2024, wie die St. Galler Staatskanzlei mitteilte. Im Frühjahr 2025 soll das Klanghaus eröffnet werden. Vertreterinnen und Vertreter des Kantons, der Gemeinde und der Stiftung Klangwelt waren bei der Grundsteinlegung dabei.

Der Holzbau umfasst laut Kanton "vier akustisch einzigartige Klangräume", ausserdem gibt es zwei Aussenbühnen für Musikexperimente im Freien. Im Vergleich zum bereits abgebrochenen Hotel Seegüetli wird das Klanghaus weiter entfernt vom See gebaut. Damit vergrössert sich die Uferschutzzone.

Regional verwurzelt

Das Klanghaus soll sowohl professionelle Musikerinnen und Musiker als auch Laien für Proben, Kurse, Workshops und Symposien nach Wildhaus-Alt St. Johann bringen. "Die Musik und die Klänge, die in der Landschaft und in der regionalen Tradition ihre Wurzeln haben, bekommen mit dem Neubau einen eigenen Ort", heisst es.

Das Klanghaus ist in ein touristisches Gesamtkonzept eingebunden. Dieser "Klangcampus" will die wirtschaftliche Entwicklung der Region vorantreiben und die Zusammenarbeit von lokalem Gewerbe, Toggenburg Tourismus, der Landwirtschaft und der Stiftung Klangwelt fördern. Die Kosten für das Klanghaus betragen 23,3 Millionen Franken.

Die Klangwelt Toggenburg zahlt an das Projekt eine Million Franken. Die restlichen 22,3 Millionen finanziert der Kanton. Die Stiftung Klangwelt Toggenburg wird das Zentrum am Schwendisee betreiben.

Visualisierung des Holzbaus, der eine einzigartige Akustik erhalten soll. Bild: Kanton St. Gallen
Keystone-SDA