Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Innerthal
13.07.2022

Verletzte ein Wolf die Rinder auf den Innerthaler Alpen?

Ob die Verletzungen von einem oder mehreren Wölfen stammen, ist unklar.
Ob die Verletzungen von einem oder mehreren Wölfen stammen, ist unklar. Bild: zvg
Ob Wolf oder nicht: Fakt ist, dass auf den Alpen Aberen-Oberalp und Schwarzenegg Grossvieh auf unbekannte Art und Weise verwundet wurde.

Die Vorfälle hinterlassen bei den betroffenen Älplern und Alpmeistern ein ungutes Gefühl: Auf den Innerthaler Alpen Aberen-Oberalp und Alp Schwarzenegg wurden am Sonntag respektive Donnerstag vergangener Woche Kratzspuren und ähnliche Verletzungen entdeckt. Nun stehen sie vor einem Rätsel. Die Verletzungen seien eher untypisch für einen Sturz. Die Tiere hätten nach den Vorfällen einen leicht verstörten Eindruck erweckt. 

Spuren sind nicht eindeutig

Die Frage, die sich hier fast schon automatisch stellt: War für die Verletzungen ein Wolf oder gar ein Wolfsrudel verantwortlich? Daran mögen die betroffenen Älpler und Alpmeister nicht so recht glauben, obwohl sie aus dem Bauch heraus auf ein Grossraubtier tippen. Denn eindeutige Spuren gibt es nicht, die Verletzungen sind zudem so gering, dass nicht einmal der Tierarzt kommen musste. Aber ganz auszuschliessen ist es auch nicht. Die entnommenen DNA-Proben werden möglicherweise in ein paar Wochen Klarheit bringen. Aber auch das sei nicht sicher. 

Auch Manuel Wyss, Leiter der kantonalen Abteilung Jagd und Wildtiere kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht viel zu den Vorfällen sagen. Es gelte die Ergebnisse die DNA-Proben abzuwarten. 

SMS-Alarm wurde nicht ausgelöst

Zu reden geben nicht nur die verletzten Tiere, sondern auch der erst nicht ausgelöste SMS-Alarm. Laut Manuel Wyss ist dies aufgrund der Einschätzung des Wildhüters und nicht vorhandener weiterer Spuren so entschieden worden. Eine SMS werde ausgelöst, wenn gewisse Bedingungen wie ein klarer Riss oder ein Riss in Siedlungsnähe erfüllt sei. Zuerst habe man mit Kollegen aus anderen Kantonen, der KORA und dem FIWI Rücksprache genommen, da das Verletzungsbild unklar gewesen sei. 

Übrigens: Der SMS-Alarm wurde heute Vormittag dann doch noch abgesetzt.

Silvia Gisler, Redaktion March24 und Höfe24