Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Gesundheit
13.06.2022

Mit Quereinsteigern gegen den Pflege-Notstand

Guido Graf, Präsident der Zentralschweizer Gesundheitsdirektorinnen und -direktorenkonferenz, Quereinsteigerin Ana Perez und Tobias Lengen, Geschäftsführer von OdA Xund.
Guido Graf, Präsident der Zentralschweizer Gesundheitsdirektorinnen und -direktorenkonferenz, Quereinsteigerin Ana Perez und Tobias Lengen, Geschäftsführer von OdA Xund. Bild: zvg
In der Zentralschweiz braucht es mehr Pflegefachpersonal. Mit einer Kampagne wollen die Gesundheitsbetriebe Quereinsteigende anwerben.

Sie waren Koch, Detailhandelsfachfrau oder Logistikchef – und arbeiten nun in der Pflege. Im Zentralschweizer Bildungszentrum Gesundheit studieren rund 150 Quereinsteigende. Das entspricht etwa 20 Prozent der Studierenden, die aktuell die Ausbildung zur diplomierten Pflegefachperson absolvieren – aber es sollen noch mehr werden.

Darum kümmert sich der Berufsbildungsverband Organisation der Arbeitswelt (OdA) Xund. Mit einer Kampagne im Auftrag der Zentralschweizer Gesundheitsbetriebe will er dafür sorgen, dass mehr Quereinsteigende in der Pflege Fuss fassen und damit dem Fachkräftemangel im Pflegebereich entgegenwirken. Die Zentralschweizer Gesundheitsdirektorinnen- und -direktorenkonferenz ZGDK hat für die Kampagne ein Budget von 120'000 Franken gesprochen.

Guido Graf, Präsident der Zentralschweizer Gesundheitsdirektorinnen und -direktorenkonferenz, betont die Wichtigkeit der Kampagne. Bild: zvg

Neue Zielgruppen

Zwischen 2019 und 2029 werden in der Zentralschweiz rund 14'000 zusätzliche Pflege- und Betreuungsfachkräfte benötigt, wie der regionale Versorgungsbericht besagt – und das, obwohl jährlich mehr Personen diese Ausbildung abschliessen. Alleine 5'000 der zusätzlich nötigen Abschlüsse fallen auf die Tertiärstufe, sprich die Höhere Fachschule. Hier setzt die Kampagne an.

Mit den Quereinsteigenden soll eine neue Zielgruppe für die Diplomausbildung Pflege erschlossen werden, denn das Potenzial an Fachleuten Gesundheit, welche im Anschluss die Diplomausbildung absolvieren, ist weitgehend ausgeschöpft.

Bild: Keystone

Fokus auf Bildungsentwicklung

Ein Pfeiler der Kampagne ist die Bildungsentwicklung: «Die Quereinsteigenden sollen auch während der Ausbildung unterstützt werden», so Tobias Lengen, Geschäftsführer von OdA Xund. So stehe den Studierenden etwa eine Lernberatung zur Verfügung. Ebenfalls diskutiert werde die Einführung eines neuen Teilzeitmodells, das eine flexiblere Ausbildung ermöglichen soll.

Weiterhin will der Berufsbildungsverband die Finanzierung der Ausbildung und somit die Löhne unterstützen, denn eine Zweitausbildung kann finanziell schwierig sein.

Redaktion March 24 & Höfe24