Home Region Sport Agenda In-/Ausland Magazin
Lifestyle
17.10.2021
15.10.2021 17:00 Uhr

Die Must-haves beim Campen – Folge 6

In unserer Serie erfährt ihr von Pam & Angi alles rund um das Campen.
In unserer Serie erfährt ihr von Pam & Angi alles rund um das Campen. Bild: zvg
Für Camping-Begeisterte sind Ferien mit dem Wohnmobil die absolute Erfüllung. Aber gerade jetzt kommen viele neue Camper und fragen sich sicher: „Was braucht man zum Campen eigentlich?“. Wir geben 5 Must-haves fürs Camping an die Hand, damit auch unerfahrene Camper eine schöne Zeit erleben.

Alles unter einem Dach

Eine Markise ist beim Campen unabdingbar. Naja, man kann schon auch ohne – keine Frage. Vor allem wenn man nicht auf Campingplätzen weilt. Aber die “Terrassenüberdachung” gibt beim Campen noch das gewisse Wohlfühlgefühl. Bei den meisten heutigen Markisen ist es zudem möglich Seitenwände zu montieren und so kurzerhand ein Vorzelt zu bauen – oder man kauft sich zusätzlich ein aufblasbares Vorzelt. Das vergrössert die “Wohnfläche”, die man so trotz starker Sonneneinstrahlung aber auch gut bei schlechtem oder kühlerem Wetter nutzen kann.

Die Markise gibt beim Campen noch das gewisse Wohlfühlgefühl. Bild: zvg

Stehen wir im Wasser?

Um das Fahrzeug gut auszunivellieren empfehlen wir Radkeile. Diese sind meistens als Set zu zwei Keilen erhältlich und sind kinderleicht zu benutzen. Sobald man einen Stellplatz gefunden hat und dem Camper gerade stellen möchte, nimmt man einfach die Radkeile zur Hand und platziert sie unter den zu korrigierenden Reifen. Nun fährt man langsam vor- oder rückwärts auf die Keile, bis man das Gefühl hat gerade zu stehen. Falls man keine Wasserwaage oder Handy mit entsprechender App zur Hand hat, empfiehlt sich die Tür zum WC zu öffnen – falls diese von alleine in der gewünschten Position stehen bleibt, steht man meistens schon recht gerade.

Um den Camper gerade zu stellen, nimmt man bestenfalls eine Radkeile zur Hilfe. Bild: zvg

Eine Allround-Dachreling

Viele, aber nicht alle Camper schwören auf eine Dachreling. Ein Nachteil ist der, dass sich dadurch die Gesamthöhe des Fahrzeugs um ein paar Zentimeter erhöht. So kann es sein, dass man deswegen die 3 Meter Höhengrenze überschreitet und nicht mehr unter jeder Unterführung durchpasst. Wir aber finden die Vorteile überwiegen: durch eine Dachreling hat man ganz einfach die Möglichkeit Dachboxen zu montieren, was wiederum mehr Stauraum bedeutet. Zudem kann man problemlos seine SUPs oder Surfboards, Kajaks etc. daran befestigen. Und ganz ehrlich: man will doch in den Ferien alles dabei haben – dafür fahren wir gerne mal einen kleinen Umweg.

Mit den Velos auf Tour

Wir lieben unseren Veloträger, denn er ermöglicht es uns, unsere Velos mitzunehmen – was absolut zu empfehlen ist. So kann man den Camper auch mal irgendwo parkieren und mit den Velos die Gegend erkunden. Währenddessen lässt sich der Veloträger wunderbar zweckentfremden, z.B. als Wäscheständer. Die neuesten Veloträger sind zudem super leicht, einfach in der Handhabung und sehen auch noch gut aus.

Ein Veloträger ermöglicht die Velos mitzunehmen, um die Gegend auch mal mit zwei Rädern zu erkunden. Bild: zvg

Stairway to heaven

Um Dinge auf dem Dach zu befestigen, die Solarpanels zu kontrollieren oder um oben richtig sauber zu machen, bietet sich eine Leiter an. Wir haben uns eine spezielle Camping-Leiter zugelegt, die ausfahrbar ist und in eingefahrenem Zustand recht wenig Platz einnimmt. Es wäre auch möglich, eine Leiter direkt am Camper zu befestigen. Aus Sicherheitsgründen haben wir uns aber dagegen entschieden – schliesslich wollen wir nicht jeden auf unserem Dach.

Eine spezielle Camping-Leiter ist ausfahrbar und nimmt in eingefahrenem Zustand recht wenig Platz ein. Bild: zvg

Unsere beiden Camper

Angela Ruoss und Philip Michael, beide Anfang 30, wohnen in Buttikon und haben sich vor rund einem Jahr einen Pössl 2Win Plus gekauft, den sie auf den Namen «Nobody» tauften. Auf ihrem Instagram-Kanal @pamxangi zeigt das Paar ihre Erlebnisse und Erfahrungen. Gerade auch während der Corona-Pandemie hat sich gezeigt, dass man mit einem Camper sehr flexibel ist, weshalb sich diese Serie ganz dem Thema Camping widmet.

Angela Ruoss und Philip Michael, March24 und Höfe24